Rehabilitationsprogramm

Auf der Grundlage der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO/ICF) zielt unser Programm auf eine möglichst weitgehende und nachhaltige Wiederherstellung der Leistungs- und Handlungsfähigkeit der Betroffenen ab, damit auf Dauer wieder eine selbstbestimmte aktive Beteiligung am Leben in der Gesellschaft stattfinden kann (SBG IX).


Programmansatz

Ansatzpunkt unseres Rehabilitationsprogramms ist die Tatsache, dass schädelhirnverletzte Unfallopfer ihre Reintegration in das normale Leben - Familie, Alltag, Ausbildung, Beruf - erst noch leisten müssen, nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurden, und dies bei neuropsychologischen Einschränkungen und häufig auch körperlichen Beeinträchtigungen, die in der Regel chronisch sind.

Zur Unterstützung dieses oft schwierigen Reintegrationsprozesses führen wir bei den Betroffenen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus eine ambulante neuropsychologische Rehabilitation vor Ort unter Einbeziehung der Angehörigen und aller anderen Beteiligten durch, damit die soziale und berufliche Wiedereingliederung gelingt und dem Risiko von Fehlentwicklungen gezielt vorgebeugt werden kann. Im Sinne des SGB IX, § 33 u. § 55, erbringen wir auf ambulant-neuropsychologischem Fachgebiet
Nach unserem Konzept “Rehabilitative Neuropsychologie©” ist neuropsychologische Rehabilitation vor Ort keine Krankenbehandlung oder Psychotherapie. Auf der Basis dieses Konzepts haben wir einen wegweisenden alltagsrelevanten Rehabilitationsansatz für Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung entwickelt, der über eine neuropsychologische Therapie im Sinne der Behandlung organischer psychischer Störungen in einem Krankenhaus oder einer Praxis hinausgeht. Mit unseren Leistungen trainieren und fördern wir die aktive Beteiligung der Betroffenen am Leben in der Gesellschaft direkt im Alltagskontext auf der Grundlage ihrer verbliebenen Fähigkeiten.